LEADER-Projekt

LEADER steht hier für die Abkürzung des französischen „Liaison entre actions de développement de l’économie rurale“. Das Programm will Impulse geben und Unterstützung bieten für die Erstellung und Umsetzung innovativer und ortsnaher Projekte, die zum einen eine nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raums garantieren und zum anderen das wirtschaftliche Umfeld stärken. Dabei schließen sich die regionalen Akteure in einer Lokalen Aktionsgruppe zusammen, um gemeinsam aktiv die Zukunft ihrer Region mitzugestalten.

Haus Ternell koordiniert seit Januar 2017 das Teilprojekt „Unsere Gewässer und ihre Abwassersituation“ in den Gemeinden Eupen, Lontzen und Raeren, welches der Lokalen Aktionsgruppe „Zwischen Weser und Göhl“ angegliedert ist.

Unsere Gewässer und ihre Abwassersituation

Sauberes Wasser ist ein kostbares Gut, welches wir schützen müssen – denn sauberes Wasser bedeutet Leben für uns, unsere Kinder und Kindeskinder. Wasser ist Grundlage allen Lebens. Das Grundwasser ist Trinkwasserspender und Lebensraum zugleich. Helfen Sie alle mit, die Wasserqualität unserer Bäche zu verbessern!

Eckdaten des Projektes

Projektträger

Naturzentrum Haus Ternell V.o.G. / CRIE Eupen

Projektpartner

Stadt Eupen, Gemeinde Lontzen, Gemeinde Raeren, Flussvertrag Maas-Unterlauf (Lokalkomité Göhl / Inde), WFG Ostbelgien, ÖKLE Raeren, Naturpark Hohes Venn-Eifel, Flussvertrag Weser

Laufzeit

4 Jahre: 1. Januar 2017 – 31. Dezember 2020

Inhalte & Ziele

Kaum ein Fließgewässer kann heute noch seinen Lauf selber bestimmen. Durch Landnutzung privater und gewerblicher Art zwingt der Mensch einen Bach oder Fluss in ein meist begradigtes Bett, welches durch Mauern befestigt wird. Dadurch erhöhen sich die Wassermassen und die Fließgeschwindigkeit. Bei starken Niederschlagsmengen bedeutet dies zwangsläufig, dass der Fluss über die Ufer steigt und Nutzland oder Gebäude überschwemmt werden. Die Strukturveränderungen des Bachbettes führen zu einem Verlust an Kleinstlebensräumen, die den ökologischen Wert des Gewässers und in der Folge seine Resilienz mindern. Nach den Wasserzustandsberichten der letzten Jahre sind unsere Fließgewässer zusätzlich durch ungeklärte Haushalts- und landwirtschaftliche Abwässer verunreinigt. Hier setzt das LEADER-Projekt an.

Die Projektziele sind:

Das Bewusstsein der Bürger, Landwirte und anderer Unternehmer für diese Probleme zu wecken, Alternativen aufzuzeigen und private sowie öffentliche Anrainer zu unterstützen.

Wie soll das erreicht werden?

  • Wir erstellen eine Bestandsliste der aktuellen Situation;
  • Wir unterstützen Bürger bei der Beantragung von Subsidien für individuelle Kläranlagen und die Gemeinden bei der Umsetzung von Pilot-Projekten;
  • Wir sensibilisieren die „Bürger von morgen“ durch Animationen in Schulen;
  • Wir organisieren Fachtagungen und informieren durch Medienauftritte und öffentliche Aktionen.

Projektkoordination

Ingrid Rosenstein

Naturzentrum Haus Ternell
Monschauer Straße, Ternell 2
4700 Eupen

Email: ingrid.rosenstein@ternell.be
Tel.: +32 (0)87 /55 23 13

Was bisher geschah

  • Startversammlung zum Leader-Projekt „Zwischen Weser und Göhl“ am 10. März 2017 in Haus Ternell

    Zielsetzung : Kennenlernen der Partner, Planung des ersten Jahres mit besonderer Ausrichtung auf die Prioritäten der Gemeinden. Besonders die Gemeinden Lontzen und Raeren sahen die autonomen Abwasserzonen als vorrangig an, sodass beschlossen wurde, im ersten Jahr des Projektes die Sensibilisierung in diesen Zonen in den Fokus zu stellen. Daher folgten bereits kurze Zeit später zwei Strategiesitzungen, bei denen die Sensibilisierungsmaßnahmen im Detail diskutiert wurden.

  • Informationsbroschüre zur Abwasserklärung

    In Kooperation mit dem LEADER-Projekt „100 Dörfer- eine Zukunft“ wurde die französischsprachige Broschüre „Was mache ich mit meinen Abwässern?“ des Flussvertrags Maas-Unterlauf ins Deutsche übersetzt und veröffentlicht. Diese Broschüren im DIN A5 Format können sich interessierte Bürger gern im Haus Ternell abholen. Für die beteiligten Gemeinden stehen Ordner in DINA4 zur Verfügung.

    Wer sich im Internet über seine Pflichten und Möglichkeiten informieren möchte, der kann auf der interaktiven Webseite „monepuration.be“ auch in deutscher Sprache seine individuelle Abwassersituation simulieren.

  • Animationsfilm zum Thema: Wie, was, wo? Was darf in dein Klo?

    Ein eigens für das Projekt entwickelter Animationsfilm zeigt Jung und Alt, was über die Toilette entsorgt werden darf und was nicht. Hier kann der Film angesehen werden.

     

  • Entwicklung eines Pädagogischen Dossiers zur Abwasserklärung für das 5. und 6. Primarschuljahr

    Im Laufe der ersten Projekthälfte nahmen 25 Schulklassen an dieser Animation teil. Die Schüler reinigen dabei ihr selbst hergestelltes Haushaltsabwasser entsprechend der in einer Kläranlage vorgesehenen mechanischen Reinigungsstufen (Rechen, Fettabscheider und Sandfang).

  • Wasseranalysen

    Seit Juli 2017 werden zweimal jährlich Wasseranalysen in den drei Gemeinden durchgeführt.

    Die Bachläufe in allen Gemeinden haben eine mittelmäßige bis zum Teil sehr schlechte chemisch-physikalische Wasserqualität. Noch viel deutlicher zeigen sich aber die Veränderungen der Fließgewässer in ihrer Hydromorphologie. Kein einziges Gewässer ist – ab dem Punkt, wo es Ortschaften durchfließt- in seiner Strukturgüte noch zufriedenstellend. Leider gibt es an noch zu vielen Stellen Abwassereinleitungen, deren Herkunft unbekannt ist.

  • Infoveranstaltung für Landwirte

    Am 16. Februar 2018 nahmen 35 Fachleute aus Wissenschaft, Verwaltung und Landwirtschaft an der 1. Fachtagung im Haus Ternell teil. Neben zahlreichen Implusvorträgen konnten die Teilnehmer kontrovers diskutieren und ihre Meinungen austauschen. Die Wortbeiträge machten deutlich, wie unterschiedlich die Verantwortung der Landwirte für den Gewässerschutz wahrgenommen wird und wie schwierig die Umsetzung dringend notwendiger Schutzmaßnahmen ist.

    Programm
    Die Situation der Gewässer in den Gemeinden Eupen, Lontzen und Raeren (Contrat Rivière Meuse Aval)
    Belastung der Gewässer durch Nitrat (Protect’eau)
    Die Umsetzung des Schutzes der Wasserläufe (Historie und aktuelle Gesetzgebung (Forstdirektion Malmedy)
    Mistlagerflächen und Kompostierungsalternativen (Landwirtschaftsministerium Malmedy)
    Agrar-Umweltmaßnahmen (Natagriwal)
    Einzäunen der Ufer und Wasserversorgung auf den Weiden (Vorführung verschiedener Wasserversorgungssysteme, Aufstellen von Zäunen und Übergängen) (Agra-Ost)
    Abschlussrunde
  • Kooperatives Gesellschaftspiel "Flussdorf" vom Flussvertrag Weser

    Das vom Flussvertrag Weser konzipierte Gesellschaftspiel „Ôberges richtet sich an Jugendliche und Erwachsene. Es stellt ein ideales pädagogisches Werkzeug dar, welches die Mitspieler zu Akteuren eines Fließgewässers werden lässt, deren Aufgabe darin besteht, den Fluss und seine Umgebung im Interesse aller in einen guten Zustand zu bringen. Das Spiel wurde im Rahmen des LEADER-Projektes von mehreren Partnern ins Deutsche übersetzt und kann nun auch von Privatpersonen im Haus Ternell ausgeliehen werden. Kontakt : Ingrid Rosenstein

  • Pilotprojekt HypoWave

    Die Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig und das ISOE (Institut für sozial- ökologische Forschung, Frankfurt) haben im Sommer 2018 eine Machbarkeitstsudie in der Gemeinde Raeren durchgeführt. Ziel dieser Studie: Die Verbesserung der Abwassersituation in einigen Ortsteilen der Gemeinde durch den Bau eines hydroponischen Gewächshauses mit vorgeschalteter Abwasserklärung. Die im geklärten Wasser vorhandenen Restnährstoffe sollen dann in einer Produktionsanlage für Gemüse- oder Zierpflanzen wiederverwendet werden.

    Die in der Studie vorgesehenen Ortsteile Totleger, Lichtenbusch und Freyentsbenden umfassen 181 ha und eine Abwassermenge von 1650 Einwohnergleichwerten.

     

  • RiverView

    Das Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft FiW der RWTH Aachen erfasste im Auftrag des Naturzentrums Haus Ternell in den vergangenen Monaten Gewässerdaten der Weser zwischen Quelle und Mündung mittels einer 3D-Kamera. Die gewonnenen Daten dienen der Visualisierung mehrerer Gewässerabschnitte im Projekt-Gebiet.

    Ziel sind in 3D Format erstellte Aufnahmen, welche die anthropogen bedingten Veränderungen in der Gewässerstruktur verdeutlichen. Diese werden dann über das Internet auch interessierten Bürgern zur Verfügung gestellt. Möglich ist auch ein digitales Geländemodell des Wasserlaufs.

    Die Links erscheinen im Laufe des Jahres auf unserer Webseite.

  • Fest der Nachhaltigkeit im Kulturzentrum Alter Schlachthof

    Unter dem Motto „Gemeinsam den Wandel gestalten“ präsentierte das Zentrum für Umweltbildung und Nachhaltigkeit Haus Ternell in Zusammenarbeit mit der Verbraucherschutzzentrale und Natagora-BNVS am 5. Mai 2019 das Fest der Nachhaltigkeit im Kulturzentrum Alter Schlachthof in  Eupen.

    Das LEADER-Projekt „Unsere Gewässer und ihre Abwassersituation“ beteiligte sich an diesem Tag mit einer kleinen Umfrage. Die erwachsenen Besucher wurden gebeten einen kurzen Fragebogen auszufüllen. Mittels der Ergebnisse soll ermittelt werden, welchen Kenntnisstand die Bürger hinsichtlich der Abwassersituation in Ostbelgien haben.

    Umfrage zur Abwasserklärung

    Am darauffolgenden Montag, dem 6. Mai 2019, waren die Schulen eingeladen eine Flusslandschaft zu modellieren. Wer hatte dabei die Nase vorn, welche Gruppe wusste, was für ein ökologisch wertvolles Fließgewässer wichtig ist?

     

  • Zukunft Chemie

    Am 19. Mai 2019 beteiligte sich LEADER am „Tag der Chemie“ des Studienkreis Schule und Wirtschaft der DG  mit der Aktion „Ökologische Reinigungsmittel zum Schutze unserer Fließgewässer“.

    Traditionelle Haushaltsreiniger enthalten eine Menge Zusatzstoffe, die der Umwelt und der Gesundheit schaden, aber keine Reinigungswirkung haben. Man könnte also gut darauf verzichten!

    Hier ein Rezept, mit dem Sie sich selber einen ökologischen Haushaltsreiniger herstellen können :